Kennst Du diesen Impuls, der Dich regelmäßig heimsucht und Du weißt plötzlich „ja, das wäre es“. Es ist erstmal nur ein Gefühl, ohne das Du genau sagen kannst, was zu tun ist oder was dieses „Ja“ konkret bedeutet. Du weißt nur, es bezieht sich auf eine Veränderung in Deinem Leben.

Jene von Euch, die sich gerade ich Veränderungsprozessen befinden wissen, dass ein Prozess der Veränderung auch immer ein Prozess der Entwicklung bedeutet. Ein Prozess der inneren Entwicklung in Richtung zu Dir selbst – eine schrittweise Herausarbeitung Deiner Besonderheit.

 
Wenn Du anfängst, ein Ziel zu formulieren, was genau sich verändern soll, beginnt diese Veränderung bereits. Du öffnest ihr den Weg und schenkst ihr Raum.

Du triffst eine Entscheidung und gehst aktiv dafür los, dass diese Veränderung eintritt. Höchstwahrscheinlich bist Du sehr emotional mit dieser Veränderung verbunden. Du hängst ihr bestimmte Wünsche an und kannst irgendwann, ganz plötzlich genau sagen, was sich positiv entwickeln oder wenden wird, wenn diese (vielleicht lang ersehnte) Veränderung erst einmal eingetroffen ist. Viel wichtiger hierbei ist, dass Du bereits auf dem Weg dort hin immer mehr Dinge entdeckst oder ihnen begegnest, welche bereits jetzt – auf dem Weg – diese positiven Veränderungen bringen.

Veränderungen brauchen jedoch Zeit, um in unserem Leben einen Platz zu bekommen.

Es ist wie ein Mobliee.

Wenn sich etwas verändert, zum Beispiel an einem Teil gezogen, ein anderes entfernt und wieder ein anderes neu hinzugefügt wird, muss sich ein neues Gleichgewicht finden. Das Zusammenspiel der einzelnen Teile darf sich neu finden und ein gemeinsames Gleichgewicht kann neu entstehen.
Genauso ist es, wenn wir Veränderungen in unser Leben einladen. Sie wirbeln erstmal kräftig herum und bringen das bestehende Gleichgewicht durcheinander. Jedoch ergänzen sie es und sorgen für Entwicklung. Du kannst Dich neu erfinden und auf das Ausrichten, was Du in Dein Leben einladen möchtest. Egal, in welchem Bereich.

Jede dieser Veränderungen weckt unterschiedliche Gefühle in uns. Sie lösen Vorfreude und Wohlbefinden aus und gleichzeitig jagen sie uns oft große Angst ein. 

Wenn wir dieser Angst folgen, jagen wir die Veränderung erst einmal fort und signalisieren ihr „Du hast hier keinen Platz“. Klar, Du kannst das eine Weile so machen – manche Veränderungen klopfen allerdings immer wieder an Deine Tür.

Du könntest die Veränderung auch als liebevollen Wegweiser begrüßen und wenn du Dich traust, kannst du sogar herausfinden, was sie Dir mitbringen möchte. 

Oft kommt dann auch die Angst vorbei, dass wir den „entscheidenen Startpunkt“ für diese Veränderung verpassen.
Ich glaube, dass eine Veränderung nur bei uns anklopft, wenn sie für uns ganz persönlich passend ist. Da sie ja auf uns ganz persönlich zugeschnitten ist, wird sie auch eine Weile bei uns bleiben. Du kannst also überlegen und hinein spüren, ob Du ihr Raum geben und folgen möchtest oder nicht. Hier ist nichts in Stein gemeißelt. Du wirst auch nicht von heute auf morgen die „Alles-oder-Nichts“ Karte spielen müssen. Du darfst Dich aber auf die Reise begeben, welche diese Veränderung Dir anbietet. Eine ungewisse, wunderschöne Reise die mit absoluter Sicherheit genau für Dich bestimmt ist.

  • Hör zu, was die Veränderung Dir mitbringen möchte
  • Meditiere
  • Schau, welche Möglichkeiten bestehen
  • Schau, was in Deinem Handlungsspielraum ist
  • Spüre hinein, welche Möglichkeit sich für Dich stimmig anfühlt
  • Melde Dich, wenn Du Dir Unterstützung wünscht